Borussen-Stuten

der Frauenfanclub

 
   
7. Spieltag Borussia - Wolfsburg


Berlin rückt näher... Wir müssen trainieren!
Jetzt hatten wir ja schon lange genug Zeit, uns wieder zu regenerieren, nach dem Cottbus-Spiel und wir mussten ja auch mal auf die vergangenen Geburtstage anstossen. Darum dachten wir uns, noch mal wieder vor und nach dem Spiel ein paar Bierchen zu zischen. Noch ein wenig verkatert von den letzten Tagen starteten wir in diesen herrlichen Fussballsamstag! Los ging es um viertel nach eins in Brüggen, auf direktem Weg zum Haus Heiligenpesch. Dort wollten wir eigentlich noch Thorsten von den "Borussias Visionären" gratulieren, aber der feierte lieber nicht mit uns. Gut, wir können auch alleine trinken, was wir auch taten. Dann spazierten wir in Richtung Nordpark und trafen auf dem Weg dort hin einige Bekannte von Eric. Die begleiteten uns dann ins Stadion. Nun mussten wir uns schon richtig sputen, um noch einen guten Platz im Block zu ergattern. Hat aber gut geklappt. Nach der Flaute und dem ersten Tor entschieden sich Linda und Silke Getränke zu besorgen. Und was passierte?? Vor der Getränkebude sangen wir die erste Humba. Aber das sollte ja nicht genug gewesen sein. Die zweite stimmten wir im Aufgang zu Block 17 an. Super - Gleich zwei Tore verpasst. Aber was wollten wir machen... Lieber Tore nicht sehen, als keine Tore zu schiessen. Das dritte Tor wurde uns aber doch gegönnt. DANKE :-)

Nach dem Spiel wollten wir noch einen klitze-kleinen Abstecher zu Haus Heiligenpesch machen und dann flugs in die Altstadt fahren. Im Haus Heiligenpesch aber trafen wir dann die Jungs, die wir dort schon mal trafen und damals schön beleidigt haben. Dieses mal aber waren wir milder gestimmmt und verbrachten mit ihnen eine wirklich nette und redselige Zeit. Dann wurden wir sogar noch in die Altstadt chauffiert. Das war wirklich bezaubernd.

Die erste Tat in der Stadt war dann Pizza essen! Das war sicher auch vernünftig. Wir landeten noch kurz im Krümel von wo wir dann ein paar freundliche Wolfsburger in den Markt 26 verschleppten. Dort gefiel es ihnen sogar. Wir sind wohl echt nette Fans :-) Der Rest des Abends verlief bekanntlich feucht-fröhlich und endete gegen zwei Uhr für den harten Kern mit einer Taxi Fahrt nach Brüggen. An dieser Stelle einen Gruss an den "freundlichen" Taxifahrer. (haha) Sicherlich gibt es schlimmere Passanten als uns.

Dennoch landeten wir sicher im Heimatweg der Borussen-Stuten und träumten von den herrlichen Toren...

Mädels, ich glaube das war ein gutes Training für unsere nächste Fahrt:

BERLIN BERLIN - WIR FAHREN NACH BERLIN

   
  webmaster@borussen-stuten.de