Borussen-Stuten

der Frauenfanclub

 
   
1. Spieltag Borussia - Cottbus


Bundesliga-Start – endlich!
Da wir uns alle so darauf gefreut hatten, wurde dieser feierliche Tag schon morgens mit einem gemütlichen Grillen (inkl. Bierchen) bei Astrid begonnen. Treffpunkt 11.30 Uhr in Brüggen. Mit z. T. üblicher Verspätung trudelten Anke, Silke, Tanja und Sabine bei Akki ein. Als Gäste waren diesmal Annette und Cathi (extra stundenlang mit dem Bus aus Portugal angereist ;-) ) dabei. Nach dem Essen stießen auch Yvonne und Linda hinzu und los ging´s Richtung Stadion. Die Vorfreude auf das erste BuLi-Spiel der neuen Saison wurde in der ersten Halbzeit leicht getrübt. Der Frust wurde allerdings schnell in weiteren Bierchen ertränkt. Außerdem gibt ein richtiger Fan die Hoffnung natürlich nicht so schnell auf und so war in der zweiten Halbzeit das heiß ersehnte „döpdöpdöp…“ auch gleich zweimal zu hören… Sieg…! Dieses 2:0 – Endergebnis musste natürlich gefeiert werden. Also über einen kleinen Umweg durch Hehn´s spektakuläre Kneipenwelt in die Altstadt. Auf dem Rück(-Fuß-)weg vom Stadion musste Anke mal wieder ihrem inneren Zwang nachgeben, auf fremde Zweiräder aufzuspringen (siehe Fotos DM und 1. Heimspiel). Dreist oder nicht, sie hatte jedenfalls schon die erste Runde Bierchen bestellt als der Rest von uns im Haus Heiligenpesch eintrudelte und so hatten wir also alle was davon. Danke Anke! Was in der Zwischenzeit bis zu unserem Eintreffen sonst noch alles passierte, blieb uns verborgen, schien aber doch von Bedeutung gewesen zu sein, denn wieso sonst verabschiedete sich ein Teil der anderen Kneipengäste, die uns alle völlig unbekannt waren, mit den Worten „Tschüss Anke!“? Als Anke plötzlich die Jungs am Nebentisch ansprach um ihnen (ungefragt!) zu sagen, was sie von ihnen hielt („Du bist der Älteste von Euch, Du der Schüchterne, Du der Arrogante […] und Du bist einfach nix“), hätten wir erahnen können, was vorher vorgefallen sein könnte – wollten wir aber besser gar nicht. Aufgrund des lustigen Zwischenspiels hielten einige von uns unverständlicherweise einen Lokalitätenwechsel für erforderlich. Nach ein oder zwei weiteren Bierchen und Ankes Erklärungen an die Herrenrunde im Hehner Hof, was ein Mann mitbringen muss, wenn nicht Geld, um bei ihr landen zu können (an dieser Stelle Gruß an Stenzi – Respekt! ;-) ), ging es dann weiter in die Altstadt. Um Taxi-Geld zu sparen (kann man besser in Kaltgetränke investieren), wurden die Stuten allesamt ins Auto gepfercht. Akki und Cathi opferten sich netterweise für diesen fast illegalen Tiertransport und lieferten Anke, Silke, Sabine und Annette ab. Im Markt 26 wurde der Sieg mit weiteren Borussenfans nicht mehr nur mit Bier begossen. Da es inzwischen ja auch dunkel geworden war und in der Pizza- und Dönerbude um die Ecke eine ordentliche Grundlage geschaffen wurde, konnte man nun mit reinem Gewissen auch nebenbei den ein oder anderen Korn-Brause runtersprudeln. Mit dem Pegel stieg auch die Stimmung. Die Deutsche Bahn AG nimmt darauf natürlich keine Rücksicht und zwang Annette und Sabine daher zum abrupten Abbruch der Party. Aber wie sagt man so schön? Man soll gehen, wenn´s am Schönsten ist... Denn irgendwann ist auch die Fitteste mal am Ende ihrer körperlichen Kräfte angelangt. Die geistigen Fähigkeiten hatten ja im Laufe des Tages ohnehin schon abgenommen und dem muss sich der Körper natürlich anpassen. Und da es recht warm war, drängte sich ein kleines Nickerchen im Park einfach auf – zumindest für Eine von uns. Und wie bei den 10 kleinen Jägermeistern (mmmh…) war´s dann nur noch Eine im Markt…
Letzendlich sind dann doch alle – wenn auch außerplanmäßig getrennt voneinander – wieder heil zu Hause angekommen.

Was für´n Saisonauftakt…

Wir leben noch!

   
  webmaster@borussen-stuten.de