Borussen-Stuten

der Frauenfanclub

 
   

8. Spieltag: Berlin gegen Gladbach


Los geht´s! Donnerstag: 18 Uhr und jetzt mussten wir uns schon ein wenig sputen, um den Zug nach Duisburg in Viersen zu erwischen. Also: Alle Stuten, die dabei sein konnten hatten die Taschen gepackt... Das stellte schon das erste kleine Problemchen dar, da es nicht so einfach war, all den ganzen Krämpel in einem Kofferraum zu verstauen. Aber kein Problem: Ein bisschen stopfen und alles passte irgendwie rein. Dann noch eben schnell Bine einfangen und ab in die Bahn. Denn die haben wir erwischt. Kaum in der Bahn eröffnete uns der Kutscher die Botschaft, dass diese Bahn ein wenig kaputt seie, er uns aber vor jedem Bahnhof über die aktuelle Verspätung informieren würde. Nervosität und Hektik machten sich breit. Bine stand auf und flüsterte: "Hallo? Kann uns hier jemand helfen? Wo ist denn der Chef?" Anke versuchte es auf die unkomplizierte Art und meinte ob der Kutscher nicht "evens jüst ne neue Lok dran machen könne. Das half leider aber auch nicht. Also weiter warten. Kurz vor Duisburg wurden wir samt der anderen Passagiere in eine andere Bahn verfrachtet, auch die lustigen singenden Teenies bei uns... Aber deren Sing-Sang blieb uns dann endlich erspart :-)

Angekommen in Duisburg besorgten wir noch schnell ein Kartenspiel gegen die eventuelle Langeweile auf der Fahrt und machten mal schnell ein "Foto mit Alle". Aber die Langeweile blieb uns weitestgehend erspart. Denn wir hatten einen so lustigen Schaffner:

Da wir ja noch eine Karte übrig hatten, baten wir ihn, wenn er einen Schwarzfahrer aufgreift, solle er ihm doch unsere Karte verkaufen. Leider Fehlalarm. Zwar fand er einen Schwarzfahrer, aber der hatte leider keinen Cent. Wenigstens schenkte er uns dafür Gutscheine für Getränke. Besser als nix. Der Mitfahrer saß dann ganz brav bei uns und hielt die Klappe :-) Dafür aber hatte der Mitfahrer hinter uns, uns schon durchschaut.. Er hat mit seinem Handy kurz im Internet gesucht und fragte dann ob wir nicht der Galdbacher Frauenfanclub sind, mit Anke, alias "flinke Zunge"? Sehr erheiterend dieser Moment :-)



Endlich in Berlin waren wir Mädels vom Land ein bisschen verunsichert. Ein leerer Hauptbahnhof, kaum eine Menschenseele in der Nähe. Wir durften auch gleich mitbekommen, was in einer grossen Stadt alles passiert: Schwarze Papiere wurden übergeben. Jetzt haben wir wieder eine neue Mitbürgerin in Deutschland... Komisch so etwas. Das kennen wir ja so gar nicht hier auf dem Land... Wir verpassten dann natürlich die letzte Bahn und mussten das letzte Stück mit dem Taxi fahen. Die Taxifahrer waren aber sooooo unfreundlich am Gesundbrunnen, darum nahmen wir dann zwei Taxen, die wir auf der Strasse anhielten. Ziel:



ALCATRAZ:

Hier hatten wir dann ein herrliches Zimmer :-) Aber es reichte für diese eine Nacht vollkommen.

Einigermaßen ausgeschlafen suchten wir uns dann ein Lokal zum frühstücken und fanden dank der Hilfe der Dame an unserer Rezeption auch ein tolles Lokal. Der Käse war excellent :-) Satt fuhren wir dann zu unserer lieben Gastgeberin Yvonne, holten aber den Schlüssel zur Wohnung in ihrem Labor ab. Eindrucksvoll! In der fünften Etage angekommen vertrieben wir uns die Zeit mit hübsch machen und tabu-spielen. Später dann spazierten wir noch durch die nächtliche Berliner Innenstadt und bewunderten die schön beleuchteten Gebäude. Anschliessend gingen wir bei den 12 Aposteln essen und anschliessend in eine Cocktailbar bei Yvonne in der Nähe. Bine war ein wenig verängstigt, ob Ihr Cocktail sie blind macht. Die Kellnerin erleichterte sie aber indem sie bestätigte, dass der Absinth in der Menge nicht blind macht. Wir machten auch hier wieder schöne Fotos mit Alle. Um zwei verliessen wir dann die Bar und steuerten Richtung Yvonnes Wohnung.

Am Samstag morgen frühstückten wir ausgiebig, bevor wir zum Stadion fuhren. Zwischendurch und immer mal wieder hatten wir schnell die Gelegenheit für ein Foto mit Alle. Nach dem traurigen Spiel fuhren wir mit Alex zu Curry36, aber vorher einmal quer durch Berlin in die falsche Richtung. Ok - Fehler erkannt - Fehler gebannt und zurück marsch marsch.. Endlich nach der leckeren Currywurst (mit und ohne Darm) fuhren wir in den Qdorf. Dort tankten wir dann einige weitere Getränke und tanzten unsere Choreographie zu dem "Lasso-Lied" :-)

Für den Heimweg wählten wir ein Taxi: Das Taxi von Herrn Carsten. Herr Carsten war wirklich ein sehr netter Taxi-Fahrer, mit DVD-Player :-) Akki war sich auch sicher, dass der Mercedes, der aber in echt ein Toyota war, sicher nie ne Panne haben würde und wir darum sicher doch einen Festpreis bekommen können. Aber leider ging das bei Herrn Carsten nicht. Aber Herr Carsten war so geduldig mit uns ;-)

Sonntag wurden wir dann heftigst verkatert wach und waren einfach total auf! Wir spazierten dann noch ein wenig durch die Stadt, auch zu den Ampelmännchen und beobachteten Filmaufnahmen für den Feuersprung. Das war wirklich beeindruckend. So was kannten wir alle noch nicht. Da wir sooo müde waren und nichts wirklich mit uns anfangen konnten, gingen wir vor lauter Ussel in die Nachmittagsvorstellung im Kino. Von dort etwas ausgeruht traten wir die ersehnte Heimfahrt an und träumten im Zug schon von der nächsten Auswärts-Fahrt nach Hamburg!

Trotz der Strapazen landeten wir alle sicher in unseren Betten... und wir leben noch!

Mädels, ich glaube wir brauchen mehr Training für unsere nächste Fahrt:

HAMBURG - WIR KOMMEN!

   
  webmaster@borussen-stuten.de